Kitagebühren Erläuterungen

Erläuterungen


Für diesen Vergleich1 wurden vier typische Familiensituationen ausgewählt, da die Betreuungskosten je nach Familiensituation verheiratet, alleinerziehend, Zahl der zu betreuenden Kinder) sowie nach Einkommen sehr unterschiedlich sind.2

  • Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern. Ein Kind unter 3 Jahre und ein Kind im Alter von 3 bis 6 Jahren. Die Eltern sind Normalverdiener3 , das Haushaltseinkommen beträgt 43.400 Euro netto bzw. 66.750 Euro brutto4 im Jahr.

  • Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern. Ein Kind unter 3 Jahre und ein Kind im Alter von 3 bis 6 Jahren. Die Eltern verfügen über ein unterdurchschnittliches Einkommen von 30.400 Euro netto bzw. 46.700 Euro brutto im Jahr.

  • Alleinerziehende mit zwei Kindern. Ein Kind unter 3 Jahre und ein Kind im Alter von 3 bis 6 Jahren. Der Elternteil ist ein Normalverdiener, das Haushaltseinkommen beträgt 33.000 Euro netto bzw. 50.900 Euro brutto im Jahr.

  • Alleinerziehende mit zwei Kindern. Ein Kind unter 3 Jahre und ein Kind im Alter von 3 bis 6 Jahren. Der Elternteil verfügt über ein unterdurchschnittliches Einkommen von 23.100 Euro netto bzw. 35.600 Euro brutto im Jahr.


  • Vergleichen können Sie dabei die Gebühren pro Stunde für die Betreuung von Kleinkindern unter 3 Jahren und von Kindern zwischen 3 und 6 Jahren, jeweils in Vollzeitbetreuung (40 Stunden pro Woche) und in Teilzeitbetreuung (30 Stunden pro Woche).

    Um eine bessere Vergleichbarkeit herzustellen, wurde bei allen Städten eine wöchentliche Betreuungszeit von 40 bzw. 30 Stunden angenommen. Bei Städten, die beispielsweise eine Ganztagsbetreuung von 50 Stunden anbieten, wurden die gesamten Betreuungskosten durch 40 Wochenstunden geteilt. Dies verteuert im Vergleich die Kosten pro Stunde (z.B. in Konstanz und Karlsruhe). Auf der anderen Seite stehen mehr Stunden zur Verfügung, die dann in Anspruch genommen werden können (und die nicht in die Vergleichsberechnung einbezogen sind). Dadurch werden die Betreuungszeiten flexibler und der Spielraum für die berufstätigen Eltern größer.

    Die Verpflegungskosten liegen in den verglichenen Städten zwischen 50 und 80 Euro im Monat, durchschnittlich etwa bei 65 Euro. Sie sind nicht in den Vergleich eingeflossen.

    Dieser Vergleich beinhaltet nur die Kosten. Nicht berücksichtigt werden andere Indikatoren für Familienfreundlichkeit, die Qualitäten des Betreuungspersonals, die Qualitäten der Gebäude, die Freigelände etc. Verglichen wurden ausschließlich Einrichtungen, die in der Trägerschaft der Stadt liegen.

    »zurück zur Übersicht



    Fußnoten

    1
    Berechnung und Darstellung: Weeber+Partner 2016; Quellen: Gebührensatzungen der in den Vergleich einbezogenen Städte. Stand: 1.11.2016.
    2
    Es wird davon ausgegangen, dass beide Kinder betreut werden sollen. Dies ist relevant, da in Karlsruhe die Betreuung ab dem zweiten Kind kostenlos ist, in unserem Vergleich also für das Kind zwischen 3 und 6 Jahren.
    3
    Die Definitionen Normalverdiener und Haushalte mit unterdurchschnttlichem Einkommen beruhen auf den Angaben über die Nettoäquivalenzeinkommensgrenzen des Statistischen Bundesamtes. (http://www.amtliche-sozialberichterstattung.de/A2armutsgefaehrdungsschwe...). Sie wurden von Weeber+Partner für andere Haushaltstypen sowie Schwellenwerte erweitert. Ein Normalverdiener verfügt über 100% des Nettoäquivalenzeinkommens, unterdurchschnittliche Verdiener verfügen über 70% des Nettoäquivalenzeinkommens.
    4
    In Anlehnung an das Vorgehen der Stadt Ulm wird angenommen, dass die Lohnsteuer sowie Sozialversicherungsbeiträge 35% des Bruttoeinkommens ausmachen. Die Berechnung des Bruttojahreseinkommens vom Netto erfolgt mit folgender Formel: Nettoeinkommen*100/65.